Geoptik Flatfield Generator

Geoptik
In den Korb
  • Beschreibung

Der Geoptik Flatfield-Aufsatz löst das Problem von ungleichmäaaig ausgeleuchteten Astroaufnahmen.

♦ für Teleskope und Objektive geeignet
♦ absolut gleichmässige Beleuchtung bei anweisungsgerechtem Gebrauch
♦ Abweichungen können so herausgerechnet werden.
♦ sehr einfache Benutzung
♦ neutrales Weiss
♦ dimmbar
♦ besonders sparsam durch LED-Technologie
♦ externer 12-V-Anschluss
Der Geoptik Flatfield-Aufsatz löst das Problem von ungleichmässig ausgeleuchteten Astroaufnahmen. Die ungleichmässige Ausleuchtung wird meist durch Vignettierung (Randabschattung) verursacht. Oft können aber auch andere Ursachen, wie ein zu weit in den Strahlengang hineinragendes Prisma des Off-Axis-Guiders, eine einseitige Abschattung verursachen.

Die Lösung des Problems ist eine Aufnahmeserie eines absolut gleichmässig beleuchteten Hintergrundes. Jede Abweichung wird dann vom Fernrohr verursacht und kann mit Hilfe der Flatfieldaufnahme dann im Zuge der Bildbearbeitung rausgerechnet werden. Hierzu sollten mehrere Aufnahmen gemacht werden und zu einem "Master - Flatfield" zusammengefügt werden. Jede Astro-Bildverarbeitungssoftware (Astroart, MaximDL, Fitswork (Freeware)), aber auch Photoshop bietet hierzu entsprechende Möglichkeiten.

Der Vorteil des Geoptik Flatfield Aufsatzes:
In der Natur kommt ein absolut gleichmässig beleuchteter Hintergrund praktisch nie vor. Selbst wenn uns Wolken, späterer Dämmerungshimmel oder gar eine Nebelwand als absolut gleichmässig erscheinen, bestehen Unterschiede in der Helligkeit, die Sie dann als Fehler in die Aufnahme einarbeiten, sie erzeugen eine künstliche Abschattung oder Aufhellung, wo keine ist. Der Geoptik Flatfield-Aufsatz produziert eine 100 % gleichmässige Beleuchtung. Damit haben Sie eine erstklassige Referenz.

Die Anwendung des Geoptik Flatfield Aufsatzes:
Die ist sehr einfach - richten Sie das Fernrohr oder Tele Objektiv einfach senkrecht hinauf und legen Sie den Flatfield-Aufsatz drüber. Danach schalten Sie den Aufsatz einfach ein. Sofort haben sie eine absolut gleichmässige Beleuchtung auf dem Chip, die nur durch Unregelmässigkeiten im Fernrohr verändert wird. Machen Sie dann Ihre Aufnahmeserie. Wir empfehlen 4 Aufnahmen, das sollte genügen. Sie sollten die Aufnahmeserie bei Dunkelheit machen, um zu verhindern, dass ev. Fremdlicht in das Fernrohr eindringt und so das Ergebnis verfälscht.